DIE ARBEIT DER FEUERWEHR KORDEL MIT IHREM NACHWUCHS - ZukunftKordel.de
18594
post-template-default,single,single-post,postid-18594,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
 

DIE ARBEIT DER FEUERWEHR KORDEL MIT IHREM NACHWUCHS

DIE ARBEIT DER FEUERWEHR KORDEL MIT IHREM NACHWUCHS

“ … ohne Jugendfeuerwehr gäbe es
keine Freiwillige Feuerwehr. Diese Jungens
und Mädchen sind die Zukunft von
Morgen … ”
Feuerwehr Kordel

Die Freiwillige Feuerwehr investiert viel Zeit, viel Mühe und viel Engagement in den Feuerwehr-Nachwuchs. Seit ca.10 Jahren war das die Aufgabe von Katja Roth, die jetzt umständehalber den Staffelstab des Verantwortlichen für die Nachwuchsarbeit in der Feuerwehr an Christoph Siemer übergibt.

Zur Zeit gehören 15 Kinder und Jugendliche, Mädchen und Jungen, im Alter von 10 – 15 Jahren der Jugendfeuerwehr an. Die Gruppe trifft sich zweimal im Monat zu Übungen und theoretischem Unterricht und sie dürfen auch bei gewissen Festlichkeiten schon dabei sein, so tragen sie z.B. beim Volkstrauertag und beim Martinszug die Fackeln.

Im praktischen Unterricht lernen die Jugendlichen den Umgang mit Geräten, sie dürfen auch mal das Strahlrohr auf der Kyllwiese bedienen, sie werden zu Disziplin angehalten, lernen antreten und werden angehalten immer ihre Uniform ordentlich zu tragen.

Der theoretische Teil des Unterrichts ist sehr stark auf soziales Verhalten, auf Teambildung und auf Kameradschaft ausgerichtet. Eigenschaften, die das Fundament einer Feuerwehr ausmachen.

Auf die Frage: „Wie kommen Kinder überhaupt zur Feuerwehr?“ gibt es eine einfache Antwort, die jeder von uns schon mal aus dem Mund von Kindern gehört hat: „ Ich will Polizist / Lokführer / Feuerwehrmann werden.“ Und der Lockvogel dabei ist das ROTE AUTO, das Kinder stolz macht, wenn sie einmal draufstehen können.

Dann gibt es den Moment, das der Nachwuchs zum ersten Mal die Uniform, die von der Feuerwehr gestellt wird, anziehen darf. Stolz marschieren sie danach zum Gruppenbild, um diesen Moment für alle Zeit festzuhalten. Wenn dann noch das erste Abzeichen, das nach einer Prüfung, der „Jugendflamme“ verliehen wird, die Uniform ziert, ist das Selbstbewusstsein der jungen Feuerwehrleute um ein Vielfaches gestiegen und gefestigt.

Ohne Jugendfeuerwehr gäbe es keine Freiwillige Feuerwehr. Diese Jungens und Mädchen sind die Zukunft von Morgen und eine Versicherung für uns Menschen und für unser Dorf.

Toni Parth führte das Gespräch mit Katja Roth und Christoph Siemer