Wasser ist Leben - ZukunftKordel.de
18129
post-template-default,single,single-post,postid-18129,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
 

Wasser ist Leben

Wasser ist Leben

Ein Bericht von Toni Parth

Unter diesem Motto hat die Grundschule Kordel kurz vor den Herbstferien Aktionstage
durchgeführt. In Absprache mit der dafür zuständigen Lehrerin Frau Borreck, und dem
„Chef“ der Kordeler Kläranlage Ewald Lieser, konnten wir eine Führung in der Kordeler
Anlage am Ramsteiner Weg mit in den Unterrichtsplan einbauen.

Elf an der Aktion beteiligten Schüler standen am 26. September um 9.00 Uhr abmarschbereit
im Schulhof. Begleitet wurde die Gruppe von Toni Parth. Bei regnerischem Wetter, deshalb
mit Schirm und Kapuzen ausgestattet, ging der 30minütige Marsch durch Kordel entlang der
Straße zur Burg Ramstein. Dort an der Anlage öffnete sich das große Tor wo uns Ewald Lieser
herzlich empfing.

Natürlich waren die Teilnehmer gespannt, was sie jetzt erwartet, was auf sie zu kommt,
denn so etwas hatten sie noch nicht gesehen, noch nicht gerochen und noch nicht kennen
gelernt. Es war absolutes Neuland für die Schüler. „Ohne Wasser geht nichts. Ohne Wasser
vertrocknet die Natur und der Mensch.
Wir reinigen hier in der Anlage verschmutztes Wasser von Kordel und von viele Nachbarorten
und das zeige ich euch wie das geht“ sagte Ewald anlässlich seiner Begrüßung. „Wir reinigen
hier die Abwässer, die über lange Kanäle aus Butzweiler, Newel, Daufenbach, Schleidweiler
und Zemmer hierher nach Kordel geleitet werden.“ Damit machte er die Schüler neugierig.

Die 1 ½ stündige Führung durch alle Bereiche der Anlage war für die Schüler ein
begeisterndes Erlebnis. Das zeigte sich in den vielen Fragen, die sie an Ewald hatten. Sie
durften in alle Behälter, Becken und Pumpen, wie Schlammspeicher, Rechenhalle,
Sandwaschanlage und Belebungsbecken schauen sowie auch riechen, wodurch sie schon
manchmal ihre Nase zuhielten und „igitt“ sagten. Dennoch waren sie hochinteressiert an
diesem Thema.

Zum Abschluss konnte Ewald die Schüler von der Arbeit an den Kläranlage überzeugen und
ihnen zeigen wie das Wasser aussieht, das nach der Bearbeitung in der Anlage, wieder in die
Kyll geleitet wird.
„Jetzt wissen wir, wie Abwasser gereinigt wird, damit es unserer Umwelt besser geht. Jetzt
wissen wir, wie eine Kläranlage funktioniert.“