Kreativtage - ZukunftKordel.de
18083
post-template-default,single,single-post,postid-18083,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
 

Kreativtage

Kreativtage

Unser monatliches Frühstück, meistens am ersten Mittwoch im Monat, ist schon in allen Köpfen angekommen. Inzwischen ist schon die nächste Generation 60er vertreten. Auch aus umliegenden Orten hatten wir Gäste, die uns immer herzlich willkommen sind. Am 5. Dezember, unseren We i h n a c h t s f r ü h s t ü c k , gab es eine besondere Überraschung. Der Verein ZfK e.V. hat weder Mühen noch Kosten gescheut, und den bekannten Krimiautor Ralf Kramp aus Hillesheim zu einer exklusiven Lesung eingeladen. Über eine Stunde gab es lustige und spannende Geschichten, gekonnt vorgetragen vom Autor. Der Kreativtag für Erwachsene bot am 10. November die Möglichkeit, eigene Ideen in Knetbeton und Ton zu arbeiten. Die Ergebnisse waren, wie immer, wirklich sehenswert.

Für Kinder gab es am 17. November einen Nachmittag zum Hexenhäuser bauen. Sie waren mit der Hilfe von Mamas und Omas ganz bei der Sache. Wanderungen gab es in diesem Jahr nicht mehr monatlich, sondern sporadisch. Am 29. September führte uns der Weg an der Kyll entlang nach Auw. Es war sehr heiss! Entsprechend freuten wir uns sehr auf das „Alte Pfarrhaus“ in Auw, wo uns schon eine Gruppe erwartete, die die Strecke mit der Bahn bewältigt hatte. Gemeinsam traten wir zufrieden den Rückweg mit dem Zug an.

Die Hochmark war unser Ziel am 23. November. Zu dieser Wanderung hatten wir auch Gäste aus Trier, die mit mir die Schule St. Martin In Trier besucht haben. Weiberfastnacht, den Gruppe Kreativ und Soziales Kreativtage, Frühstück Ü-60 und Wanderungen von Ursula Stattrop 28. Februar, gab es eine besondere Wanderung, zu der sich wieder Gäste aus Trier, Ralingen und Butzweiler anmeldeten. Gemeinsam stiegen wir Richtung Hofweiler zur „Pfadfinderhöhle“. Als kleine Überraschung gab es dort Mäuschen und Glühwein. Toni Parth und Peter Müller erklärten sich bereit, uns diese Sachen mit dem Auto zur Höhle zu fahren. Sie wurden sehr herzlich empfangen, es blieben keine Reste übrig. Nach dem Abstieg über die Kaulay mit herrlichem Blick über Kordel kehrten wir in der Pizzeria „Aroma“ ein. Dort erwartete uns, wie nicht anders zu erwarten, der nicht so mobile Teil unsrer Truppe. Bei Pizza und Wein oder Bier klang dieser schöne Tag aus