Wanderung mit der 4.Klasse - ZukunftKordel.de
17933
post-template-default,single,single-post,postid-17933,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive
 

Wanderung mit der 4.Klasse

Wanderung mit der 4.Klasse

Auf zur Burg Ramstein!

Am 25. Juni, kurz vor den Sommerferien, war es so weit. Die Klasse 4 der
Grundschule Kordel und ihre Lehrerin, Frau Hanna Schmitt, standen um 8.00 Uhr
abmarschbereit auf dem Schulhof, bereit zur Wanderung zur Burg Ramstein. Frau
Annerose Otten, Frau Iris Erasme und Toni Path von ZfK haben sich bereit erklärt,
die 17 Schüler / -innen bei ihrer Wanderung zu begleiten.
Über den Ramsteiner Weg, entlang dem romantischen Flusslauf der Kyll, führte der
Weg in Richtung Burg Ramstein. „Was ist das für ein kleines Häuschen, Herr Parth
“? kam eine Frage. Die Kinder wollten das wissen. „Das ist der Pegel Kordel. Eine
Messstelle, um den Wasserstand der Kyll zu messen und an den
Hochwassermeldedienst weiter zu geben Diese Werte sind vorbeugend für
Umweltschutz und Hochwasserschutz.“

Einige hundert Meter weiter, fast unter der Eisenbahnbrücke stehend, entwickelte
sich das nächste Informationsgespräch über den ehemaligen Ramsteiner Bahnhof.
Das zu erfahren, war für viele der Wanderteilnehmer etwas Neues, etwas was die
meisten gar nicht wussten.
Ein paar Schritte weiter entlang am Kyllufer, sehen wir zum ersten Mal die Konturen
der majestätisch auf uns wirkenden Burg. Schnell noch ein Foto mit Allen und weiter
geht’s, denn dort oben wollen wir hin, um mehr über die Burg und deren
Vergangenheit zu erfahren.
Vor der Burg angekommen ist jetzt eine Trink- und Essenpause notwendig. Plötzlich,
eine mittelalterliche Persönlichkeit erscheint auf dem Vorhof zur Burg und begrüßte
die Gruppe zum offiziellen Willkommen. Es war der Burgherr persönlich. In dem
mittelalterlichen Kostüm steckte kein anderer als Stephan Moll.
Der Burgherr erzählte viel über die Geschichte der Burg und verstand es
ausgezeichnet, die Schüler mit in das Gespräch einzubeziehen. Somit wurden die
jungen Gäste neugierig und viele beteiligten sich aktiv an den Themen, die während
der einstündigen Führung angesprochen wurden.
Nach einer kurzen Trinkpause nach der Führung wurde es kreativ. Sehr kreativ. Alle
Schüler /-innen hatten ihre Malutensilien dabei und durften ein Schwarz-weiß-Bild der
Burg ausmalen. Nicht alle wurden damit, in der zur Verfügung stehenden Zeit fertig,
sodass die Kunstwerke erst am Folgetag in der Schule fertig gemalt werden
konnten. Die drei schönsten Bilder wurden als Dankeschön  in Abstimmung mit Frau Hanna Schmitt / Klassenlehrerin der Klasse 4 prämiert

Toni Parth

Reaktion aus der Schule:
Vielen Dank für den gelungenen Bericht. Alle Kinder haben ihr Bild voller Freude
fertig gemalt. Den drei besten haben wir einen Gutschein für die Ehrenburg
geschenkt.

Trotz der Hitze fanden die Kinder den Tag schön. Die meisten haben sich sehr für die
Burg und die Erzählungen interessiert und fanden es auch toll, dass Herr Moll
entsprechend gekleidet war. Auch der Malwettbewerb kam gut an.